OPUS

Daseinstrübung und Sprachfindung in Paul Celans Lyrikband Die Niemandsrose – Emine Sevgi Özdamars Romantrilogie Sonne auf halbem Weg in analoger Kongruenz?

  • Die Dissertation stellt die Frage nach einer möglichen analogen Kongruenz zwischen Paul Celans Lyrikband Die Niemandsrose und Emine Sevgi Özdamars Romantrilogie Sonne auf halbem Weg in den Raum, um sie in Form eines offenen, in der Zukunft möglicherweise noch weiter zu vertiefenden Dialogs zu öffnen. Der herleitende Teil der Arbeit umfasst neben der Einführung zu wichtigen Lebensdaten beider Dichterpersönlichkeiten die Erarbeitung einer wissenschaftlichen Grundlage (>>Das Prinzip der getrübterfü[h]l[l]ten Erweiterung<<), die – angelehnt an Karl Raimund Poppers Drei-Welten-Theorie – von einer Wechselwirkung einer (bruchhaften) ‘äußeren‘ Welt und einer (rissigen) ‘inneren‘ Welt ausgeht, um aus diesem Changieren durch das ‘blitzartig‘ aufkeimende Dichterwort selbst eine sich stets aufs Neue freisetzende ‘aktualisiert-getrübte‘ Sprache zu generieren. Der Begriff „Krise“ bildet den Kernbegriff des theoretischen Teils der Arbeit. Analog hierzu wird der kulturtheoretische Ansatz Homi K. Bhabhas (‘Bruch von außen‘), der philosophische Standpunkt von Bernhard Waldenfels (‘Riss von innen‘) – damit verbunden sind Edmund Husserl, Martin Heidegger, Hannah Arendt,Merleau-Ponty, Sigmund Freud, Walter Benjamin und Michail Bachtin – sowie die Darlegung des Geistesphänomens produktiver Melancholie eingeführt. Im analytischen Teil der Arbeit wird der Schwerpunkt auf die Untersuchung des Lyrikbandes Die Niemandsrose von Paul Celan gesetzt, und zwar im Hinblick auf seinen Zusammenhang von „Daseinstrübung und Sprachfindung“. Während die Zyklen I und II den Weg des bedrängten Abgrunds suchen,werden die Zyklen III und IV tendenziell von dem Entschluss getragen, nicht untergehen zu wollen. Die Suche nach einem >>ansprechbaren Du<< (Celan)ist damit ein poetologisches Grundmanifest, das in getrübter Weise gleichermaßen erfühlt wie erfüllt ist. Die Frage nach einer möglichen Kongruenz von Celans Niemandrose und Özdamars Sonne auf halbem Weg bildet nicht nur den Grundakkord des Ausgangspunktes, sie bleibt auch der des Endes dieser Arbeit: In Form einer Synopse findet – ausgehend vom Motiv des Steins, das im Werk beider Dichter eine herausragende Stelle besetzt – ein Aufeinanderprallen zwischen Celans Poetik und Özdamars Romandiktion im Dichter-Wort selbst statt.
  • The dissertation postulates the possible analogous congruencies between Paul Celan’s volume of poems Die Niemandsrose and Emine Sevgi Özdamar’s trilogy of novels Sonne auf halbem Weg, pointing towards prospects of opening up future in-depth discourse within the research field. In addition to an overview of the most important biographical background information on both poets, the introductory section of the work elaborates upon the scientific basics(“the principle of blurred-felt/fulfilled extension”)which – inspired by Karl Raimund Popper’s Drei-Welten-Theorie – emanate from an interaction between a (brittle) “external” world and a (flawed) “inner” world, generating a continuous, renewed release of “freshly-blurred” language from constant reverberations, via the “lightning-fast” emergence of poetic language. The term “crisis” constitutes a central concept of the theoretical section of this work. By analogy, the cultural-theoretical approach of Homi K. Bhabhas (“breach from the outside”), the philosophical standpoint of Bernhard Waldenfels (“flaw from the inside”) – including associations with Edmund Husserl, Martin Heidegger, Hannah Arendt, Merleau-Ponty, Sigmund Freud, Walter Benjamin, and Michail Bachtin – as well as an exposition of the intellectual phenomenon of productive melancholy are all taken into account. In the analytical section of the work emphasis is placed on an investigation of the collection of poems Die Niemandsrose by Celan, particularly with respect to the correlation between “obscurity of existence and linguistic expression”. While the first two cycles represent a search for a pathway through the troubled abyss, the third and fourth cycles are more concerned with an avoidance of decline. The quest for an “approachable, familiar You” (Celan) has thus become a fundamental poetological declaration which is equally felt and fulfilled in a setting of blurriness. The question of possible congruencies between Celan’s Niemandrose and Özdamar’s Sonne auf halbem Weg underscores not only their shared point of departure, it remains a common feature up to the end of this present work: In the form of a synopsis – originating from the prominent motif of the “stone” in the works of both poets – a clash takes place between Celan’s poetics and Özdamar’s fictional diction, in the poetic word itself.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sarah Kaufmann
URN:urn:nbn:de:bsz:752-opus4-733
Referee:Franz Josef Wetz, Hans-Christoph Graf von Nayhauss
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/05/14
Granting Institution:Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd, Fakultät I
Date of final exam:2017/11/08
Release Date:2018/05/14
Tag:Migrationsliteratur; Nachkriegslyrik; Philosophie der Alterität; Phänomenologie des Fremden; Postkoloniale Kulthurtheorie
GND Keyword:Migrantenliteratur , Melancholie , Phänomenologie , Das @Andere , Symbolik
Pagenumber:222
To order the print edition:505007762
Institutes:Fakultät I
Dewey Decimal Classification:400 Sprache / 400 Sprache, Linguistik
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag mit Print-on-Demand

$Rev: 13159 $